IsoBuster 4.2 veröffentlicht!

22. Juni, 2018

Mit großer Freude kann ich jetzt die Veröffentlichung von IsoBuster 4.2 verkünden.

Hier ist eine Liste aller neuen Dinge und Verbesserungen:

Änderungen / Neues:

  • Der Optionsdialog wurde überarbeitet, damit er optisch aufgeräumt und vor allem wieder intuitiv zu bedienen ist. Außerdem ändert die Auswahl einer Sprache oder die Änderung einer Schriftart jetzt sofort den Text aller Optionen, so dass man den Effekt sehen kann
  • Unterstützung von BDXL, M-Disc, UHD, Triple Layer (TL) und (Quadruple Layer) QL BD(RE) Discs wurde hinzugefügt
  • Möglichkeit, IsoBuster im 'Leerlauf' zu starten, ohne dass ein Laufwerk automatisch ausgewählt wird (dies ist nicht die Standardeinstellung, kann aber unter Optionen) eingestellt werden.
  • a href="help/1050" title="Suchfunktionalität">Die Suche durchsucht (jetzt standardmäßig) die gesamte Region des ausgewählten Objekts und nicht nur das relevanteste Dateisystem. Wenn zum Beispiel eine Session ausgewählt wird, werden alle Tracks und Dateisysteme in diesen Tracks durchsucht und nicht nur das relevanteste Dateisystem im relevantesten Track. Der alte Weg kann in den Optionen wieder eingeschaltet werden
  • Umgehung des Problems (höchstwahrscheinlich durch fehlerhafte USB-Brückentreiber), das auf einigen Systemen beim Lesen von Rohdaten (2352 Bytes pro Block) weniger Bytes übertragen werden.
  • Möglichkeit, anzugeben, wo der IBQ-Bereich endet , Einfluss auf das Füllen von Lücken zu nehmen und wo die Fertigstellung am Ende beginnt [Professionelle Lizenz]
  • Weitere Varianten von Rimage Bilddateien implementiert (*.rmg)
  • Textteile bestimmter Bilddateien über eine zusätzliche Option im Hauptmenü anzeigen (z.B. für: *.cue, *.rmg, *.ewf, *.ccd)
  • Überarbeitung der Datei-Export-/Berichtsfunktionalität, um sie viel schneller, 10 Mal schneller oder mehr als zuvor zu machen
  • Überarbeitung des CUE-Datei-Parsing, um besser mit Bildern mit mehreren Dateien umgehen zu können und die Gesamtfunktionalität zu verbessern
  • Unterstützung des Lesens im ersten Pregap auf einer CD (Adressen -150 bis -1), zum Beispiel mit der Sektoransicht
  • Das Bearbeitungsfenster/Sektorbetrachter kann seine eigene Schriftart sowohl für normalen Text als auch für Text, der eine Schrift mit fester Breite erfordert, einstellen (und wird dies speichern)

Verbesserungen:

  • Sichergestellt, dass im Bearbeitungsfenster immer die richtige Kodierung für XML, RTF und TXT verwendet wird (TXT ist jetzt der Standard über RTF, unter Verwendung von UTF8)
  • Erlaubt beim Speichern einer Datei aus dem Bearbeitungsfenster jede beliebige Erweiterung, wenn dies sinnvoller ist
  • Verbesserte Suchfunktionalitäts Engine für noch schnellere und genauere Suchergebnisse
  • Verbesserte Auflösung eines Pfades, der in die Breadcrumb-Steuerung/Bearbeitungsleiste kopiert wurde, um das richtige Objekt/die richtigen Objekte anzuzeigen
  • Zeigt beim Einlegen einer Audio-CD nicht mehr "Processing File-System" an
  • Bessere Beschreibung im Extrahierungsdialog beim Klonen einer Festplatte oder Partition
  • Bessere Erkennung von Atari-DOS-Disks/Bildern
  • Verbesserte Anzeige von Mac-'Type' und 'Creator', im Falle von unzulässigen (nicht druckbaren) Zeichen
  • Es wurde ein allgemeinerer Ansatz für die Speicherung und Verwendung der ISO9660 / Joliet 'associated file' implementiert. Die verknüpfte Datei wird als Resource Fork auf auf Mac-erstellten Disks verwendet, kann aber theoretisch auch für andere Implementierungen allein existieren. Wir behandeln sie nun als Stream und extrahieren sie auch als solchen
  • Tags {%ASCII} und {%ANSI} zur Datei-Exportfunktion (Kodierung) hinzugefügt
  • Tags {%SUID} und {%PSUID} als eindeutige Objektkennungen zur Datei-Exportfunktion hinzugefügt
  • Tags <%TSNSHT> und <%TSNSNSHRESET> hinzugefügt, um die Zeit bestimmter Prozesse in der Datei-Exportfunktion zu messen
  • Die Tags {%DFXML}, {%ISO8601}, <%TIMEDATETZ> und <%SYSTIMEDATETZ> wurden hinzugefügt, um die Datums- und Zeitformatierung nach ISO 8601 zu unterstützen (was bei DFXML-Exporten erforderlich ist))
  • In XML-Exporten werden einfache und doppelte Anführungszeichen immer vermieden, aber der Aufrufer kann dies mit den Befehlen {%ASQ} und/oder {%ADQ} deaktivieren
  • In XML-Exporten werden die Zeichen '<' und '>' immer vermieden, aber der Aufrufer kann dies mit den Befehlen {%A>} und/oder {%A<} deaktivieren
  • Tag {%ONLYUNREADABLE} hinzugefügt, um nur unlesbare Objekte in Dateiexporten zu protokollieren
  • Die Logik für den Export wurde geändert, so dass nun zuerst die Breite und nicht mehr die Tiefe untersucht wird, sie kann jedoch mit {%DEPTHFIRST} oder {%FLAT} geändert werden
  • Standardmäßig werden Ordner jetzt auch in Dateilisten / Berichte exportiert
  • Die eingebettete XML-Exportliste wurde geändert, um die Vorteile der neuen Befehle und Tags zu nutzen
  • Die eingebettete DFXML-Exportliste wurde geändert, um die Vorteile der neuen Befehle und Tags zu nutzen
  • Einfache Anführungszeichen wurden im vordefinierten XML-Layout durch doppelte Anführungszeichen ersetzt, so dass Dateien mit einfachen Anführungszeichen (und Apostroph) keine Probleme beim Parsen des XML verursachen
  • Zeigt Text in der Combobox-Steuerung an, wenn keine Laufwerke gefunden werden, aber das Finden von Laufwerken in den Optionen deaktiviert wurde, so dass man besser erkennen kann, was vor sich geht
  • Verbesserte Anzeige der Anwendung beim Start und wenn bestimmte Geräte langsam reagieren (Zeigt "Geräte finden" in der Combobox zwischenzeitlich an)
  • Katalog und ISRC zur CUE-Datei hinzugefügt (falls vorhanden / pro Track)
  • Anzeige des ISRC pro Titel und des Katalogs pro CD in den Eigenschaften, auch wenn kein CD-Text vorhanden ist
  • Hinzufügen (und Abrufen) von mehr CD-Text zu/von CUE-Dateien
  • Wenn der ISO-Wert kleiner als der CUE-Wert ist, erhält die letzte Spur immer noch eine Mindestgröße (2 Sekunden = 150 Blöcke), so dass die Spur mit Fehlern angezeigt wird
  • Wenn die ISO-/BIN-Imagedatei zu klein ist für das, was der CUE beschreibt, aktualisieren wir sofort die Sektor-Bitmap, so dass der Effekt in der Blockkarte (z.B. über Eigenschaften) sichtbar wird.
  • Sichergestellt, dass neben einem Sitzungssymbol auch ein rotes X angezeigt wird, wenn eine der Spuren unlesbare Sektoren enthält
  • Verbesserte NTFS-Parsing-Geschwindigkeit und -Effizienz, indem die eingebetteten Ordner nicht automatisch in die Tiefe gehen, indem die erforderlichen Informationen anders aufbewahrt werden, bis die Erkundung des Ordners angefordert wird (über Anzeige, Extrahieren, Suche oder ...)
  • Erhebliche Verbesserung der Geschwindigkeit beim Öffnen von *.ibdat- und *.ibadr-Dateien, indem fehlerhafte Bereiche erfasst werden
  • Das Lesen von IBP/IBQ-Abbilddateien im Falle von fehlerhaften Sektoren wurde 5 bis 15 Mal schneller gemacht
  • Bis zu 26 Mal schnelleres Suchen nach fehlenden Dateien und Ordnern in einem IBP/IBQ-Bild mit vielen Fehlern
  • Graue Blöcke werden in der Blockkarte für Bereiche außerhalb des Bitmap-Lesebereichs angezeigt (z.B. wenn ein IBP/IBQ noch nicht vollständig gelesen wurde)
  • Verbesserte Hinweise auf die Zuordnung von Blöcken, wenn der Adressbereich angrenzend ist
  • Deaktivieren des letzten Quadrats in der Blockkarte, wenn man sich außerhalb der Quadrate bewegt (aber immer noch innerhalb der Steuerung)
  • Vergrößerung durch Doppelklick auf die in den Eigenschaften angezeigten Quadrate der Blockkarte [Professionelle Lizenz]
  • Sektoransicht durch Doppelklick auf ein einzelnes Sektorquadrat in der Blockkarte (z.B. über Objekteigenschaften) [Professionelle Lizenz]
  • Durch Doppelklicken der mittleren oder rechten Maustaste wird wieder herausgezoomt
  • Befehle /cfpr /fs und /el auf der Befehlszeile hinzugefügt
  • Verbesserung der Geschwindigkeit beim Lesen von Audio aus Bilddateien mit 2352 Bytes pro Block
  • Relevante Eigenschaften der NTFS-Ausdehnung können aufgedeckt werden. Zum Beispiel, um die Extents von komprimierten Dateien als komprimiert (blau) anzuzeigen
  • ListView-Symbole geben auch den komprimierten oder verschlüsselten Zustand eines Objekts wiedert
  • Einzelne Teile einer Datei oder eines Ordners werden in hellblauer Farbe angezeigt
  • Nach der Erstellung eines Klons wurde das, was wir über den Inhalt des Ziellaufwerks wissen, gelöscht, da sich sein Inhalt vollständig geändert haben wird, so dass eine Aktualisierung erforderlich ist
  • Unterstützung der hexadezimalen Notation ..h (z.B. FFFFh oder aah) neben der bereits unterstützten 0x... Notation in Adress- und Längeneingabefeldern
  • Zeigt nun auch CD/DVD/BD-Eigenschaften auf leeren Medien
  • Ein paar Verbesserungen, Änderungen und Neuschreibungen im Kerncode / der Engine, da dies ein lebendiges Projekt ist und ständig mit wachsenden neuen Funktionalitäten umgehen muss>
  • Verschiedene andere, nicht aufgeführte, GUI-Verbesserungen

Gefixt:

  • Problem behoben, das dazu führte, dass die Online-Hilfe nicht immer die richtige Seite anzeigte
  • Sortierfehler behoben, der nur dann wirklich auftrat, wenn die Wurzel von ISO9660 oder abgeleiteten Dateisystemen untersucht wurde
  • Ordnungsgemäße Erkennung von Audio im Pregap des ersten Tracks innerhalb eines Bildes, so dass das Lesen von Rohdaten im Pregap nicht die Vervollständigung der Sync-Bytes auslöst oder ganz fehlschlägt
  • <%SYSTIMELAPSEDSEC> in Dateilisten / Berichten wurde falsch berechnet (mit einem Faktor 100)
  • Fix, damit der MD5 nach dem Erstellen einer Bilddatei automatisch wieder erstellt wird, wenn dies in den Optionen so eingestellt ist
  • Keine Erstellung von MD5 oder CUE nach der Erstellung eines Klons, wenn dies in den Optionen nach der Erstellung einer Bilddatei festgelegt ist
  • Ein in IB 4.1 eingeführtes Problem für stark fragmentierte NTFS-Dateien wurde behoben. Bei Dateien, die aus mehr als 22.799 Extents bestehen, wurde die volle Dateigröße nicht berücksichtigt. Tests mit +1.507.519 Extents funktionierten jetzt perfekt
  • Die Höhe der Symbolleiste des Bearbeitungsfensters hat sich jedes Mal, wenn das Fenster wieder angezeigt wurde, leicht verändert
  • Seltenes Problem behoben, bei dem die Größe einer Datei (mit einigen Bytes) abgeschnitten wurde, wenn (Audio-)Blöcke mit der Funktion Von-zu extrahiert und die Daten in einen WAVE-RIFF-Header umgebrochen wurden
  • Erzeugung von Festbilddateien und Gesamthandhabung von Audio-Discs, wenn Track 1 nicht an der Adresse beginnen 0

Bitte empfehlen Sie uns weiter, liken Sie uns auf Facebook, teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter, schreiben darüber in einem Forum und so weiter. Beginnen Sie mit einem Klick auf den "Like"-Knopf von Facebook ganz unten in er Ecke rechts.

Peter Van Hove,
Gründer und CEO

IsoBuster 4.2 Screenshot

Click to zoom

Certified for Windows XP Certified for Windows VISTA Certified for Windows 7 Certified for Windows 8 Certified for Windows 10
Setzen Sie ein Lesezeichen auf diese Seite und stellen Sie es in Ihr Netzwerk: