Schnellformatierte CD-RW's, DVD-RW's und DVD+RW's - was man noch wiederherstellen kann - und wie:

Aufgrund all den verschiedenen Standards für wiederbeschreibbaren optischen Datenspeichermedien, besonders CD-RW, DVD-RW und DVD+RW, ist der Zustand nach einer Schnellformatierung der Disk - je nach Disktyp verschieden. Dieser Zustand bestimmt, ob es doch noch vielleicht möglich ist, verlorene Daten wiederherzustellen. Das funktioniert zum Beispiel durch IsoBuster, bzw. irgend eine andere Software für solche fälle.

Möglicherweise ist das alles so kompliziert, dass du diesen Artikel vielleicht mehr als nur einmal durchlesen solltest ;·) Hauptsächlich wegen den verschiedenen Ausnahmen und der Rolle: Software vs. Hardware.

Zurest sollte man eine Schnellformatierung von einer vollständigen Formatierung auf der Datenträgerebene unterscheiden:

Ich spreche hier absichtlich von der Datenträgerebene, da in den meisten Fällen es der Datenträger ist, welches einen blanken Befehl ausführt, welches von der Software gesendet wird. Mehr oder weniger ist es ein "hit and run"-Befehl für die Software. In anderen Worten: Zum Datenträger senden und Weggehen oder dem Datenträger Anfragen stellen, bis er bereit ist.

Sollte der Befehl einer vollständigen Formatierung auf einem wiederbeschreibbarem optischen Datenspeichermedium gegeben worden sein, dann wird die gesamte Oberfläche der Disk mit neutralen Daten belegen und überschrieben. (z. B. nur nullen oder nur 0xAA oder soetwas in der Art). Das Ergebnis ist, dass alle Daten auf der Disk welche vor der Formatierung vorhanden gewesen waren, nun für immer unwiederherstellbar sein werden. Da gibt es keine Labortricks, Zaubertricks, Chemikalien, nichts, was die Daten jemals wiederherstellen kann. Der alte Inhalt wurde komplett ausradiert. Nicht mal ein Labor auf dem neuesten stand der Technik mit superintelligenten Genies würde da noch eine Wiederherstellung ermöglichen. Zusätzlich sind die Strukturen der Disk, die mittleren Ringe, welche alle Disk-Laufwerke dazu verwenden, um den Layout, dem Disktyp zu Identifizieren, wurden erneuert, um dem leeren Medium zu entsprechen. Alle Verbindungen zu den Spuren und Sitzungen, welche vorhanden waren, sind nun leider verloren. Wiederherstellung ist da eine Sache der Unmöglichkeit.

Dagegen ist der Zweck einer Schnellformatierung logischerweise, schnell zu sein. (selbstverständlich...) Dementsprechend ist der Hauptbereich der Disk, welche die digitalen Daten enthält, nach einer Schnellformatierung unvesehrt, zumindest hauptsächlich. Alle (oder die meisten) Daten bleiben hauptsächlich noch auf der Disk. Nur die Struktur der Datendisk ist das, was sich ändert. Nur die Referenzen zu den Spuren und Sitz, auf den inneren Ringen des Médiums sind gelöscht. Die Disk wird in einem Zustand zurückgelassen, welches scheinbar keine Daten enthält.(zumindest in den meisten fällen... bitte weiterlesen).

Nun sind die Überreste der Daten noch auf der Disk nach einer Schnellformatierung vorhanden. Was für Probleme gibt es da dennnoch?

Nun ja, das größte Problem existiert für CD-RWs und DVD-RW's (DVD dash / minus RW).

Wie ich bereits erwähnte, werden die Grundstrukturen auf der Datenträgerebene so verändert, dass ein Laufwerk glaubt, eine Leere CD zu sehen. Darin besteht das große Problem: eine Leere Disk, soweit das Laufwerk vor hat zu Suchen. Das Laufwerk wird das Auslesen einer leeren Disk nicht zulassen. Alle Lesebefehle scheitern, das Laufwerk meldet immer einen Lesefehler, da es nicht einmal versucht, den angefragten Bereich der -RW-Disk zu lesen. Bei diesem Punkt erreicht das Laufwerk seine Grenzen. Es gibt keinen Weg, dies zu Umgehen, da es unmöglich ist, dem Laufwerk klar zu machen, dass sich ein anderes Medium im Laufwerk befindet, als das Laufwerk glaubt.(*).

Der einzigen mögliche Umweg(*) dieses Problemes ist es, die Disc zu einem (möglicherweise teuerem) e) Datenwiederherstellungslaboratorium, welche vielleicht das richtige Zeug dazu haben, um damit umzugehen. Da es ein Problem der Hardwareeinschränkungen ist, haben Datenwiederherstellungslaboratorien möglicherweise das Richtige, um mit einem bestimmten Problem umzugehen. Daher wäre es dementsprechend besser, wenn die Software vollständige Kontrolle über das Laufwerk haben könnte.

(*) Sollte die Interesse hieran steigen, werde ich noch einen Artikel schreiben, um dieses Problem zu beschreiben. Wie z.B. eine geschickte Person mit zuviel Freizeit ein paar Sachen ausprpbieren könnte.

Denn da gibt es für die DVD-RW (nicht CD-RW) eine große Ausnahme. Wenn die Software, die die Schnellformatierung durchführt, auf dem DVD+RW-Standard programmiert wurde. Das bedeutet, dass die Software keinen Schnelllöschbefehl durchführt. Stattdessen löscht die Software die Disk manuell, wie es bei einer DVD+RW üblich wäre. Lesen sie weiter, wenn sie mehr wissen wollen.

Die größte Ausnahme zu allen bereits gennanten Sachen ist die DVD+RW (DVD Plus RW). Die Erfinder vom DVD+RW waren schlau genug um festzustellen, dass es überhaput gar keine Löschfunktion für diesen Disktyp geben sollte. Nach einer vollständigen Formatierung wird nur ein sogennanter „DOW" hinzugefügt. Dies steht für „Disc Over-Write", also „Disk-Überschreibung. Dementsprechend wird die Qualität des Mediums etwas verringert. Sollte eine vollständige Auslöschung wirklich der Wunsch des Benutzers sein, kann die Software noch immer einfach die Disk über der gesamten Oberfläche neutral belegen, was auch alles unwiederherstellbar macht. Da eine DVD+RW nur dazu in der Lage ist, maximal eine Spur pro Sitzung zu enthalten, ist das ändern der ganz innerlichen mittleren Strukturen der Kreise auch nicht benötigt. Sollte bereits eine Spur vorhanden sein…, ist da auch eine Spur. Wieso sollte man das verämdern? Wenn man die Disk mit einen neuen Inhalt befüllen möchte, werden die alten Daten einfach überschrieben. Natürlich ist dies auch ein positiver Einfluss für die „Hintergrundsformatierung" und andere Funktionen, die ich jetzt nicht beschreiben will. In anderen Worten existiert kein „Löschbefehl", welche eine Anwendung, eine Software senden kann.

Wenn jemand eine DVD+RW schnellformatieren möchte, dann muss die Software schlau genug sein, einfach neutrale Daten über der Dateisystemstruktur zu schreiben. (z. B. ISO9660 und UDF usw.) und tatsächlich ist das, was die meisten Anwendungen tun, wenn sie eine DVD+RW schnellformatieren.

Die Folge ist, dass nach der Schnellformatierung noch immer eine Spur aus sicht des DVD-Laufwerks vorhanden ist, daher ist es daher handelt es sich nicht um ein blankes Speichermedium. Sollte eine Spur mit einer bestimmten Länge vorhanden sein, dann ist eine Software, zum Beispiel IsoBuster, dazu in der Lage, Befehle senden, um die Daten aufzusammeln und zurückzubekommen. Und ein scan nach verlorenen Datena kann positive Ergebnisse hervorrufen.

Genau so wie bei der DVD-RW, gibt es eine große Ausnahme. Der Grund ist, dass zunächst nicht alle Laufwerkhersteller die Philosophie und die Wahrheit über den "nicht löschen Befehl" durchgedacht haben. Daher haben sie anschließend Sichergestellt, dass ein Befehl zum Formatieren prinzipiell das macht, was ein Löschbefehl macht und sie haben alle Softwareanbieter informiert, welche offenbar verwirrt waren, dass sie einen Formatierungsbefehl statt einen Blankierungsbefehl senden sollten. Falsch…

Meines Wissens nach haben die meisten Laufwerkhersteller die "nicht-löschen" +RW-Philosophie korrekt verstanden und haben Laufwerke, die nicht mehr löschen, hergestellt. Selbst dann, wenn die Software einen Formatierungsbefehl am Laufwerk sendet. Gleiches gilt für die Softwarehersteller, welche auch das Licht gesehen haben. Wie auch immer, es ist wirklich sehr schwer, die Welt mit ihren Ausnahmen zu verändern. Ausnahmen existieren noch immer da draußen… .

Wenn Menschen erzählen, "Ich habe versehntlich eine DVD+RW oder eine DVD-RW Schnellformatiert… können die Daten noch wiederhergestellt werden?", ist es sehr Schwierig eine definitive Antwort zu geben, da es wirklich sehr intensiv auf die Art des Mediums, der Herstellung und sogar die Firmware-Revision des Erstellers ankommt. Und das in Kombination mit der Löschsoftware und die Version der Software.

Aus eigener Erfahrung, ist eine mit aktueller Hardware und Sofware schnellformatierte DVD+RW, sehr häufig und gut wiederherstellbar. Die Erfolgschancen stehen sehr hoch. Die Erfolgschancen sind aber bedeutenderweise geringer für eine DVD-RW, da sehr viele Applikationen einen einfachen Löschbefehl bzw. Formatierungsbefehl zum Laufwerk senden. Eine schnellformatierte CD-RW ist im Datenwiederherstellungslabor oder mit Speziellen Tricks, die zu schwierig dazu sind, sie hier zu Erklären wiederherstellbar.

Ich hoffe, dass dies Sinn für dich macht…

Fachweise:

"Erase" (ausradieren) und "Blankieren" sind grundsätzlich dasselbe, die Software benutzt größtenteils den Begriff "Erase", also ausradieren" wohingegen offizielle Spezifikationen und Standards den anderen Begriff "Blank" verwenden: vollständiges Blankieren oder Schnellformatieren.

Sollte einer ihrer Disks einen Datenverlust erlitten haben, empfielt es sich zunächst unverzüglich ein verwaltetes IBQ/IBP-Abbild anzulegen.

Hier sind Interessante Links von Wikipedia, welche all die verschiedenen Formate erklären:

Certified for Windows XP Certified for Windows VISTA Certified for Windows 7 Certified for Windows 8 Certified for Windows 10
Setzen Sie ein Lesezeichen auf diese Seite und stellen Sie es in Ihr Netzwerk: